Tag 33: Sonntag, 24.08.2008, Marthalen / Hinwil - Gorisnica, 833km

 

 

 
 
 

Endlich Ferien! Nachdem ich bereits am letzten Freitag unser Auto, ein Ferrariroter Chevrolet Matiz beim Vermieter abgeholt hatte, hieß es heute die Kiste zu beladen. Leider bisher noch nichts gepackt, hiess es heute morgen relativ früh aufstehen, da ich bereits um 10 bei Nil abgemacht hatte.

So suchte ich mein Zeugs zusammen und schmiß alles in Kisten verpackt ins Auto,ein System welches sich letzten Sommer bestens bewährt hat.

Mit dem Wissen, so oder so etwas vergessen zu haben, verabschiedete ich mich zuhause und fuhr nach Hinwil um den 2.Mann im Team abzuholen. Philippe war leider nicht zu überreden mitzukommen und so ging es auf der Autobahn an Winterthur vorbei.

Pünklich um 10:00 parkierte ich in Hinwil (Nil's Kaff). Logischerweise war dieser noch nicht ganz fertig und ich stresste ihn, beim Frühstück ein klein wen vorwärts zu machen ;) . Bevor es jedoch losgehen sollte, mussten wir noch zum Bhf Hinwil, Nil's GA hinterlegen. Dann endlich konnte unsere Osteuropatour starten. Nils Kisten schmissen wir flux in die Karre und fuhren auf der Autobahn immer gegen Osten. Dir erste Grenze war schnell erreicht, wir waren nun im Fürstentum Lichtenstein, wo es aufgrund niedriger Treibstoffpreise noch einmal voll tanken hieß. Ein Pickerl brauchten wir auch noch...und so statteten wir dem etwas verkaufsgeilen Tankwart noch einen Besuch ab...aber nein Danke, wir brauchen kein CH-Kleber fürs Auto!

Irgendwie hat der gute Herr diese wohl im Überangebot und versucht diese nun an den Mann zu bringen ;)
Nach dem Überqueren der Österreichischen Grenze ging es rasant vorwärts. Wir durchquerten den Arlbergtunnel ohne Probleme und quälten unser Matiz den Brenner hoch, wo wir die Autobahn verliessen und in das schöne Pustertal einlenkten.

Leider etwas ungeschickt mit der Zeit stellten wir fest, dass am Nachmittag keine Korridorzüge fuhren. und so ging es nonstop bis nach Lienz.

Kurz vor Lienz begegneten wir noch der grauen Railjet Taurus, welche aber beim Rückweg nirgends mehr mit dem Licht kommen sollte. So hielten wir in Lienz um uns zu stärken und die Frage wohin heute würde in den Raum geworfen.

Hmm, gute Frage, den bis anhin wären wir Ziellos ;) . Die Idee vom Ormoz im 4-Ländeteck Österreich-Kroatin-Ungarn-Slowenien kam auf und wurde gutgeheissen. So ging es an Villach und Klagenfurt vorbei und wir erreichten schnell dir Grenze zu Slowenien. Hier änderte sich auch der Strassenzustand. Leider nicht mehr so schnell fuhren wir um Maribor herum und erreichten dann über kleine Pässe und über kleinere Straßen gegen 9 Uhr das kleine Stättchen Ormoz.

Nun, wo wir übernachten wollten war schon klar, natürlich im Hotel Ormoz, welches Nil schon bekannt war. Der Parkplatz davor war beinnahe, leer und in keinem Zimmer brannte Licht, ein gutes Zeichen dass es noch genügend Platz hatte...meinten wir zu wissen. Umso größer war dann die Enttäuschung, als wir bei der Rezeption einfach nur ein "Nein" zur Antwort bekamen auf die Frage nach einem Raum. Hmm, komisch, sieht gar nicht voll aus! Ob wir nun einfach nicht zur gewünschten Gesellschaft gehörten oder der Herr einfach zu faul war den ganzen Krams für nur 2 Gäste zu erledigen erfuhren wir nicht ;) .

Nach einer weiteren negativen Anfrage bei einer voll wirkenden Pension fuhren wir wieder einige Kilometer zurück in ein von der Straße aus erblickten Hotel, wo man uns gerne ein Zimmer geben wollte. Glück gehabt, schien die Hotelsuche doch schön wieder negative Erinnerungen vom letzten Jahr aus dem Baltikum zu wecken ;) . Kurz darauf sassen wir bei einem Bier im Hotelrestaurant und besprachen die nächsten Tage, wo wir hier residieren wollten...

 

 

 
   
 

Alle Texte und Bilder sind (C) bei www.bahnpics.com  - Erstellt für eine Bildschirmauflösung von 1024*786 Pixel